Das perfekte Babyzimmer – Unsere Tipps für Ihr Kind

Babys schlafen die ersten Wochen am liebsten und besten in kleinen Babybetten und Stubenwägen aus natürlichen, schadstofffreien Materialen. Die Babybettausstattung besteht hier meistens aus einem Himmel und Vorhängen an den Seiten, deren Stoffe in hellen, warmen Farben gehalten sein sollten – sehr beliebt und neutral sind gelb, lindgrün oder lachs mit dezenten Mustern.
Manche Eltern bevorzugen in der Anfangszeit Beistellbetten, die ganz einfach zum Elternbett geschoben werden können, Wiegen oder Körbe. Alle erfüllen einen ähnlichen Zweck, das Baby fühlt sich geborgen, seinen Eltern nahe und lässt sich durch leichtes Schütteln oder W. einfach beruhigen.
Äußerst nützliche Reisebetten, die für Besuche von Freunden, Besuche bei den Großeltern oder für Reisen verwendet werden können, werden meist nicht im Babyzimmer aufgestellt, sondern im Abstellraum bis zum Bedarf verstaut. Es empfiehlt sich jedoch, auch diese früh genug zu besorgen, damit keine Stresssituation entstehen kann.

Natürlich sollten die Bettdecke und das kleine, möglichst flache Kopfkissen hygienisch leicht zu waschen und zu trocknen sein, weshalb sie diese Eigenschaften ausweisen sollten. Es gibt daunengefüllte Decken und Kissen, Mikrofaserbetten oder Wollbetten mit – was wichtig ist – guter Wärme- und Feuchtigkeitsregulierung. Außerdem sollten sie allergikertauglich sein, also einwandfrei in Bezug auf Keime oder Milbenkot.

Was das Design solcher Bettdecken und Bettbezüge sowie Kopfkissenbezüge betrifft, ist die Auswahl grenzenlos und wird, was Farben und Muster betrifft, dem Geschmack des Käufers entsprechen. Jedoch ist hier wiederum wichtig, auf Hygiene und Waschbarkeit bei hohen Temperaturen zu achten. Die Produkte sollten aus natürlichen Materialien wie Bio-Baumwolle oder Wollgemischen bestehen, keinesfalls aus Kunstfaser, die sich bei Reibung auflädt und Funken erzeugt.
Dasselbe gilt für die passenden Spannbetttücher & Laken, die schon deshalb Kochfestigkeit aufweisen sollen, da sie im Lauf der Monate wohl oft von Babys Pipi und anderen Abfallstoffen verschmutzt werden.
Baumwolle ist hier wohl am unproblematischsten. Wolle hat die Eigenschaft, durch den Lanolingehalt Schmutz abzuweisen, weshalb sie nicht so oft gewaschen werden muss, dafür aber auch nicht so heiß gewaschen werden kann. Außerdem hat sie sowohl wärme- als auch kälteisolierende Eigenschaften, weshalb sie sich vor allem für Babydecken und Pucktücher eignet.
Noch luxuriöser und kuscheliger sind Babydecken aus Mohair oder Kaschmir, aber auch Baumwolldecken erfüllen leicht ihren Zweck. Pucktücher sind vor allem für ganz kleine Babys wieder in Mode gekommen. Damit lassen sich Babys besonders eng und kuschelig einwickeln, was sie an die Geborgenheit und Ruhe des Mutterleibes erinnern soll und ihnen einen seligen Schlaf beschert.
Wie bei Erwachsenen gibt es auch beim Bettzubehör für Babys die verschiedensten Qualitäten für Matratzen. Je nach Vorlieben können diese mit Schaumstoff oder Naturmaterialien gefüllt sein, wichtig ist auch hier vor allem eines: Schadstofffreiheit! Außerdem ist eine gute Wärme-, Luft- und Feuchtigkeitszirkulation wünschenswert. Die Matratze darf nicht zu weich sein, das Baby sollte höchstens zwei Zentimeter einsinken, wenn es auf ihr liegt.
Wenn die Babys größer werden, weichen Stubenwagen oder W. den klassischen Gitter – Kinderbetten. Auch hier ist auf die richtige Kinderbettausstattung zu achten. Da nach neuestem Forschungsstand zur Vermeidung des plötzlichen Kindstodes vor allem die richtige Lagerung im Bett ausschlaggebend ist, besorgen sich viele Eltern sogenannte Lagerungskissen, Schwangerschafts- & Seitenschläferkissen, die gewährleisten, dass das Kind in jeder Schlafhaltung genügend Sauerstoff erhält und ein CO2 Stau verhindert wird. Aus demselben Grund bevorzugen einige Eltern Schlafsäcke anstatt K. und Babybettchen – hier kann es zu keinem Vergraben der Nase oder einem Blockieren der Atemwege kommen.

Möbelsets

Wer das Babybettchen, die dazu passenden Kästchen, Regale, Wickeltische und sonstiges Zubehör nicht einzeln kaufen möchte, sucht sich ein M. aus. Meist kann man sich dadurch viel Geld sparen. Achten Sie bitte darauf, dass es sich auch bei den M. um natürliche Materialien wie Vollholz handelt. Schadstoffreiche Spanplatten, aus denen Billigmöbel hergestellt werden, haben im perfekten Babyzimmer nichts zu suchen.

Laufgitter & Laufställe

Wenn das Baby älter und mobiler wird, egal ob durch Krabbeln, Robben, Vorwärtsschieben oder auch durch häufiges Drehen um die eigene Achse, wachsen die Risiken, dass es fällt, sich anschlägt, den Kopf stößt oder sonstige Verletzungen passieren. Sehr gut eignen sich hier Laufgitter und Laufställe, in denen das Kind gefahrlos für einige Zeit abgelegt werden kann. Ein bequemer Laufstall, in dem sich Babys Lieblingsspielzeug befindet, lenkt es gut ab und schenkt den Eltern ein bisschen Zeit für die zu erledigenden Dinge im Haushalt. Achten Sie hier auf die staatlichen Sicherheitszertifikate: die Gitterstäbe müssen die richtigen Abstände haben, die Konstruktion muss stabil sein und das Kind darf sich nirgends verletzen können.

Wickeltische & Kommoden

Beim Wickeltisch ist besonders auf die Höhe zu achten. Wenn man bedenkt, wie viele Stunden man im Endeffekt vor diesem Wickeltisch verbringen wird, kann die auf erwachsene Personen abgestimmte Höhe Rückenproblemen vorbeugen. Die Wickelauflagen sollten unbedingt leicht und schnell zu reinigen sein – wenn es sein muss auch einmal nur durch einfaches Abwischen. Sie werden wahrscheinlich täglich mehrmals verschmutzt werden. Dennoch sollten sie sich für das Baby weich und angenehm anfühlen. Eine gute Lösung sind hier Wickelbezüge, von denen man sich mehrere anschafft, damit immer ein Reservebezug da ist, wenn mehrmals hintereinander ein Malheur passiert ist.
Wickelaufsätze sind die einfachere Variante: Sie können auf vorhandene Kommoden oder andere Möbel aufgesetzt werden und je nach Bedarf ihre Position wechseln. Wichtig ist für beide – Wickeltisch und Wickelaufsatz – dass die wickelnde Person das Baby nie alleine lässt. Es passiert immer in einem unbeobachteten Augenblick, dass sich das Baby plötzlich von alleine drehen kann – leider sind deshalb schon oft Babys von Wickeltischen und -aufsätzen gestürzt. Damit das nie passiert, sollte vom Wickeltisch aus alles Nötige wie frische Windeln, ein Eimer, Feucht- und Reinigungstücher sowie alle notwendigen Kleidungsstücke gut erreicht werden.
Bade-Wickel-Kombis haben den Vorteil, dass zudem eine Babybadewanne, von der aus alle babywichtigen Utensilien beim Bad und danach griffbereit sind, integriert ist.

Dekoartikel

Dekorationsartikel im perfekten Babyzimmer sind neben hübschen Bildern farbenfrohe Gestaltungselemente wie Teppiche, babygerechte Spielsachen, Spieluhren, Mobiles und vieles mehr. Der Hauptblickfang ist jedoch sicher das Babybett oder Kinderbett.

  • Ein buntes Laken,
  • fröhlich gemusterte Spannbetttücher,
  • farbenfrohe Bettbezüge,
  • individuell gestaltete Bettdecken,
  • Seitenschläferkissen, die mit beruhigenden und duftenden Naturmaterialien wie Zirbenspänen gefüllt sind,
  • Schwangerschaftskissen, die als Stillkissen und zur Stütze von Rücken und Hüften von Mutter und Kind genutzt werden können

und vieles mehr machen aus dem kleinen Raum für den neuen Erdenbürger das perfekte Babyzimmer.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.